Bestimmungen wegen der COVID-19-Pandemie

Ab Sonntag, den 17. Mai 2020 wird die Alte Synagoge wieder zu den üblichen Zeiten (sonntags 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr) geöffnet werden. Hierbei gilt:

 

 

 

- Der Besuch ist nur mit Mund-Nasen-Bedeckung gestattet.

 

 

- Der Besuch ist nur alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts gestattet. Zu anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

 

 

- In der Alten Synagoge dürfen sich maximal zehn BesucherInnen gleichzeitig aufhalten.

 

 

- Im Eingangbereich besteht die Möglichkeit zur Händedesinfektion.

 

 

- Es wird um die Beachtung etwaiger weiterer Vor-Ort-Regelungen gebeten.

 

 

- Den Anweisungen der Aufsicht ist Folge zu leisten.

 

 

 

Die Dauerausstellung „Juden in Hechingen. Geschichten einer jüdischen Gemeinde in neun Lebensbildern aus fünf Jahrhunderten“ auf der Empore kann derzeit nicht besucht werden. Dafür ist noch bis Ende Juni 2020 die Sonderausstellung „Ausgrenzung – Raub – Vernichtung. NS-Akteure und ‚Volksgemeinschaft‘ gegen die Juden in Württemberg und Hohenzollern 1933 bis 1945“ des Gedenkstättenverbunds Gäu-Neckar-Alb e.V. und des Landesarchivs Baden-Württemberg zu sehen. In der Wanderausstellung und der Begleitpublikation werden auch die Schicksale von Hechinger Jüdinnen und Juden beleuchtet.

 

(Mail von Benedict von Bremen vom 13. Mai 2020)